“Camp Democracy” – 4 Events, 4 Länder, 4 Locations – ein fantastisches Europaabenteuer

Eine fantastische Chance, an einem außerordentlichen Projekt teilzunehmen. Gemeinsam mit zwei weiteren Europahäusern und einer NGO aus Rumänien haben wir ein Erasmus+ Projekt bei der schwedischen Nationalagentur beantragt und bewilligt bekommen. Nun kann es losgehen:

“Camp Democracy” – North, East, South, West, bedeutet vier miteinander verknüpfte Seminare für junge Europäer/innen zwischen 18 und 27 Jahren in allen vier Ländern. Die Projekt sind zeitlich nacheinander geschaltet und bauen aufeinander auf.

Start: September 2016 in Rhodos, gefolgt von Schweden im Februar / März 2017.
Die Projekte in Rumänien und Deutschland folgen dann im Herbst 2017 / Frühjahr 2018.

Ziel ist es, mit der Gesamtgruppe den gesamten Projektzyklus zu durchlaufen – also eine hohe Intensität, starkes Networking und eine langfristige europäische Erfahrung.

Jede Delegation wird nur 5-6 Personen umfassen, so dass wir ein schöne Gruppengröße für den kontinuierlichen Arbeits- und Austauschprozess bekommen. Bewerbt Euch schnell & jetzt!

Aber worum geht es überhaupt?
Die europäische Gesamtgruppe durchläuft diesen Vier-Phasen-Prozess und arbeitet an den europäischen Herausforderungen unserer Zeit – Migration, Xenophobie, politische Partizipation, Zukunft Europas etc. Es geht darum, Wissen zu generieren, eigene Lösungen und Herangehensweisen zu entwickeln, sich kritisch mit ganz unterschiedlichen Meinungen auseinanderzusetzen, die anderen Länder, deren Kulturen und gesellschaftlich-politischen Besonderheiten zu entdecken, sich selbst weiterzuentwickeln und auf ganz vielen Ebenen zu lernen. Die vier Projekt-Programme werden aufeinander aufbauen und dennoch für sich einzigartig sein. Wir werden die unterschiedlichsten Facetten europäischer Bildung erleben, durchlaufen und selbst kreieren.

Zum Download hier:

Das “Application & Information Pack” sowie

die offizielle “Application form“.
(Ignoriert die Sicherheitswarnung, falls Ihr eine bekommt, die Datei ist sicher, aber ge.tt hatte Probleme und hat einen “Download ban” für einige Browser eingerichtet – einfach weiterklicken, die Datei kommt aus dem Europahaus Marienberg und ist clean!)

Fragen? Come to Papa…

Karsten Lucke
Europahaus Marienberg
E-Mail: lucke@europahaus-marienberg.eu
Fon: 02661 640 441

Under Construction: Erster Bildungs-Exit-Room

Das Team @thinkeurope macht (schon wieder) was Neues. Es ist einfach unfassbar. Wie machen die das bloß? Dieses Mal ist es ein Exit-Room Game (Escape-Game). Warum?

Weil es im Bildungsbereich noch keine Exit-Rooms gibt und weil wir glauben, dass sich ein Exit-Room gerade in gruppendynamische und interkulturelle Lernprozesse hervorragend einbinden lässt.  Geplant ist ein Raum, den wir auch der Öffentlichkeit 1-2 mal im Monat zur Verfügung stellen, um in den “Genuss” dieser Erfahrung zu kommen. Natürlich mit anschließender Evaluation.

Der Raum wird das erste Mal zu unserem internationalen Projekt “Zombieland Europe” in Betrieb genommen bzw. eingeweiht. Das Room-Design, das Storytelling und die analogen und digitalen Quests sind gerade im Aufbau.

Hier seht ihr die “Bevor-Bilder”. Die “Danach-Bilder” kommen danach. Foto 22.03.16, 08 14 40 Foto 22.03.16, 08 14 25

“Das hat Hauptstadtformat!” – Unser Projekt “Phonehenge” erhält Auszeichnung vom Bundesverband der Jugendkunstschulen

Rk_Preistraeger Stopper_2015

Unser Projekt “Phonehenge – A communication Metaphor” wurde vom Bundesverband der Jugendkunstschulen ausgezeichnet. Das Projekt wurde von uns unter dem Label der europäischen Jugendbildung “think europe” entwickelt und in Kooperation mit der Jugendkunstschule in Altenkirchen umgesetzt. Hier der Laudatio-O-Ton:

„Phonehenge. A Communication Metaphor” der Jugendkunstschule Altenkirchen und des Europahauses Marienberg verbindet kulturelle und politische Bildung mit multilateralem Jugendaustausch sowie die aktuellen Themen Kommunikation und Europa und schafft auf diese Weise eine einzigartige Installation für den öffentlichen Raum. Der zweite Preis des Bundeswettbewerbs „Rauskommen! Der Jugendkunstschuleffekt“ geht an eine innovative und partizipative Projektidee mit beeindruckender künstlerischer Qualität. Im Internet kursieren aktuell Bilder, die die drei größten Ängste unserer Zeit in drei einfachen Icons darstellen: schlechter WLAN-Empfang, lange Ladezeiten und niedriger Akku-Status. Digitale Kommunikation ist in unserem Alltag selbstverständlich geworden und dennoch sind wir in so vielen Situationen nicht in der Lage richtig zu kommunizieren. Das Thema betrifft uns alle, doch viel zu häufig teilen, sharen, liken, posten, texten und mailen wir ohne wirklich darüber nachzudenken was wir und mit wem wir es teilen. Mit! „Phonehenge. A Communication Metaphor” ist eine großartige Auseinandersetzung mit dem Thema Kommunikation gelungen: Die neugestalteten Telefonzellen sind gleichzeitig Medium und Metapher der künstlerischen Auseinandersetzung. Entstanden sind unter anderem eine überdimensionale Mailbox, eine Gefängniszelle mit freiem WLAN-Zugang und eine Datenkrake, die die Frage stellt, welche Inhalte man mit der ganzen Welt teilen möchte.

Für mich ist in meinem Alltag auch Europa selbstverständlich geworden bzw. es ist immer selbstverständlich gewesen. Wenn man mich und meine Altersgenossen fragt, was Europa ausmacht, dann wird man als Antwort oft: „offene Grenzen“ bekommen. Denn das war für meine Generation, so lange wir uns erinnern können, eine Selbstverständlichkeit, die jedoch, wie man in den letzten Tagen merkt, gar nicht so selbstverständlich ist. In Zeiten, in denen Grenzen in Europa wieder kontrolliert und geschlossen werden, ist es umso wichtiger, dass junge Menschen, sich begegnen und sich darüber austauschen können, was Europa für sie eigentlich bedeutet. Über „Phonehenge. A Communication Metaphor” sagte eine Teilnehmerin: „Über die Tage entwickelte sich die Arbeitsatmosphäre und die Gemeinschaft zu einem solchen Zustand und einer Intensität, die ich zuvor niemals erfahren habe. Wenn es das ist, was Europa uns eröffnet, dann möchte ich Teil davon sein!“ Wenn ein Projekt dieses Bewusstsein bei Jugendlichen erzeugen kann, ist das vielleicht der größte Erfolg, den kulturelle Bildung für ein gemeinschaftliches Europa überhaupt erzielen kann. „Phonehenge. A Communication Metaphor“ hat Raum für Auseinandersetzung, Begegnung, Gestaltung und Identität geschaffen. 58 Jugendliche aus Polen, Tschechien, Slowenien, Frankreich und Deutschland sind sich begegnet. Es wurde nicht nur über die politischen, kulturellen und sozialen Begebenheiten Europas geredet, sondern durch die Begegnungen untereinander erlebbar gemacht. In Diskussionen und kurzen Vorträgen wurden aktuelle europäischen Fragen thematisiert, in der Arbeit miteinander musste konkret damit umgegangen werden.

Und noch ein Punkt ist wichtig. Die fertigen Objekte bilden eine innovative und beeindruckende Installation für den öffentlichen Raum. Die zwölf ehemaligen Telefonhäuschen – analog zu den zwölf Sternen der Europäischen Flagge – stehen nun in Altenkirchen und Marienberg. Durch die Ausstattung mit Twitter-Accounts laden diese „metaphorischen Kommunikationsobjekte“ Passanten zur Interaktion ein. Sie können dadurch Teil der Installation werden.

„Phonehenge. A Communication Metaphor“ zeigt eindrucksvoll, wie gut es gelingen kann, kulturelle und politische Bildung durch Anknüpfung an die Lebenswirklichkeit von Jugendlichen miteinander zu verbinden, und gleichzeitig Europäische Begegnung zu schaffen. Die Jugendkunstschule Altenkirchen, das Europahaus Marienberg und die Jugendlichen aus 5 Europäischen Ländern sind rausgekommen, indem sie Themen auf eine Art und Weise angegangen sind, die man auf den ersten Blick in einer Stadt im tiefsten Westerwald mit 6300 Einwohnern für ungewöhnlich halten mag. Der letzte Satz auf der Urkunde der Bundesjugendministerin lautet: „Das hat Hauptstadtformat“.

Europ. Jugendbegegnung “Überwachung – All Eyes on you!”

Kamera8 Länder, 60 junge Menschen und ein Thema. Im November 2015 gehen wir auf die Spuren von Snowden, NSA & Co. Im Rahmen einer europäischen Jugendbegegnung wollen wir das Thema “Überwachung” durchleuchten und in einer europäischen Gemeinschaft viel Spaß haben und eine Menge erleben.

Es wird ein World Café geben, ein Flashmop organisieren,  eine Cryptoparty feiern, Einblick durch Experten bekommen, wir werden ein eigenes Blog gestalten, Kreativworkshops zur Überwachung durchführen und einen Menge interkulturellen Austausch zwischen 8 europäischen Ländern erleben.

Wann? Das Projekt findet vom 01. bis 09. November 2015 im Europahaus Marienberg statt.
Die Teilnehmer/innen kommen aus Litauen, Polen, der Tschechischen Republik, Slowenien, Kroatien, Österreich, Spanien und Deutschland.

Lust bekommen? Meldet Euch an, es gibt leider nur 7 deutsche Plätze!

Das Projekt wird gefördert durch das EU-Bildungsprogramm ERASMUS+ sowie von der Bundeszentrale für politische Bildung.

Jugendbegegnung “Into The Wild” – Anmeldung offen!

002_cityl“Into the Wild” startet am 07.06.2015 und endet am 14.06.2015. Es geht um Mini-LARPs und politische Simulationen in den europäischen Dimensionen (Demokratie, Freiheit, Interkulturalität, Fremdheit etc.). In den ersten Tagen werden wir selbst Simulationen und Live Action Role Plays spielen und reflektieren, um danach selber zu Autoren zu werden.

Teilnehmende sollen eigene Lernprozesse gestalten und evaluieren lernen (Self-Assesment). Das Team wird groß wie nie sein. Special guests kommen aus den Wäldern zu uns! Und auch aus Portugal, Italien und Polen. Es wird intensiv – keine Frage.

Die Teilnehmenden kommen aus 7 Ländern. 60 Jugendliche insgesamt. Ergebnisse des Jugendprojektes werden in der SALTO-Toolbox veröffentlicht und finden damit europaweit Verbreitung.

Hier geht es zu Programm und Anmeldeformular

Europäische Jugendbegegnung – 60 junge Europäer aus 7 Ländern

cropped-cropped-002_sprayingcans4.jpgDie europäische Bildungsstätte Europahaus Marienberg lädt Euch herzlich ein, vom

19. bis 24 April 2015

zu einer europäischen Jugendbegegnung nach Bad Marienberg zu kommen.

Was ist eine europäische Jugendbegegnung?

60 – 70 junge Menschen aus 7 europäischen Ländern werde eine Woche gemeinsam arbeiten, leben, Spaß haben und viele unterschiedliche Dinge erleben: lernen mit iPads, mobile Lern-Rallye, kreative Workshops, Zeitzeugengespräche, internationaler Länderabend, Tagesausflug, Spiele und interkulturelles Lernen uvm.

Das Projekt steht unter dem Motto des 70. Jahrestages des Ende des II. Weltkrieges. Unten steht ein Programm sowie ein Anmeldebogen zum Download bereit.

Es können sich Jugendliche ab 15 Jahren anmelden, gerne auch als kleine Gruppe einer Schule (2-5 Personen) mit oder ohne Begleitlehrkraft.

Programm.Multinat.Jugendbegegnung.EHM.April.2015

Anmeldung.Europ.Jugendbegegnung.2015.EHM

Programnm und Anmeldebogen als Word-Datei zum Ausfüllen am PC können auch hier runterrgeladen werden:

Programm & Anmeldebogen (Downloadvariante)

Fragen zum Projekt:

Europahaus Marienberg
Karsten Lucke
Fon: 02661 640 441
lucke(at)europahaus-marienberg.eu

 

“Jugendforum Europa” Rheinland-Pfalz – Jugendprojekt zur Europawahl 2014

Jugendforum.europe

Das “Jugendforum Europa” Rheinland-Pfalz lädt alle jungen Menschen in RLP ein, sich im Vorfeld der Europawahlen im Mai 2014 zu beteiligen und die eigene Stimme für und über Europa zu erheben. Mach’ mit.

Eine genaue Projektbeschreibung findest Du auf der Seite der Vertretung des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund und bei der EU. Dort kannst Du auch den Infoflyer downloaden.

Wichtige Daten:

Derzeit läuft eine Offlinesphase an Schulen und Verbänden.

An der Onlinephase können sich dann alle direkt beteiligen. Sie findet vom 14. Februar bis 02. März 2014 auf dieser Plattform statt: www.jugendforum-europa.rlp.de

Den krönenden Abschluss bildet die große Jugendkonferenz am 15. März 2014 in Mainz, auf der alle Ergebnisse aus beiden Phasen in ein Manifest gegossen werden.

Das Projekt erlaubt es Dir, ohne großen Aufwand über Europa zu diskutieren und Deine Meinung einfließen zu lassen.

 

Die BpB (Bundeszentrale für pol. Bildung) würdigt unsere Arbeit!

pARTizipation
Foto by Kleinlaut

Unser Modellprojekt “pARTizipation” (Kunst meets politische Bildung) ist von der Bundeszentrale für politische Bildung als BEST PRACTISE gewürdigt worden. Das freut uns sehr!!!

Hier der Link ins Glück!

Europäisches Jugendtreffen 2014, Ausschreibung läuft….

Bereits im März 2014 starten wir wieder mit unseren multinationalen Jugendbegegnungen. Aufgrund der Weihnachtspause geht jetzt schon die Ausschreibungsphase los. Ihr könnt Euch also ab sofort anmelden. Unten findet Ihr Programm und Anmeldeschein zum Download.

Im Zentrum der interkulturellen Begegnung stehen die Europawahlen 2014. Wir werden gemeinsam ein “Digitales Manifest” erstellen und zeigen wie wir Europa sehen und wohin es sich entwickeln soll.

Kerndaten:

Sonntag, 16. bis Samstag, 22. März 2014
Alter ab 15 Jahren
60 Jugendliche aus 5-7 europäischen Länder

Teilnehmerbeitrag: 135,00 € für das Gesamtpaket (Programm / Exkursion / Unterkunft / Vollverpflegung)

EP

Hier die Dokumente zum Download:

Programm Europäische Jugendbegegnung

Anmeldeschein Europäische Jugendbegegnung

Das Blog zu unserem aktuellen Projekt #impulse17

HandHier das aktuelle Projektblog zu unserem internationalen Jugendseminar #impulse17, das am 09.06 startet. Hier werden im Laufe einer Woche sämtliche Ergebnisse zusammenlaufen. Wir wollen auch dieses Jugendseminar wieder kollaborativ und gemeinsam so lückenlos wie möglich dokumentieren und zur Diskussion einladen. Die Jugendlichen werden in den europäischen Austausch kommen und gemeinsam an kreativen und digitalen Projekten arbeiten. #Impulse17 ist ein weiteres ambitioniertes, internationales Jugendprojekt. Dieses mal werden ein kurzes “Jugend-Barcamp” und eine “iPad-Ethno-Safari” in Köln einige der Höhepunkte sein. Special Guests sind Willem Noe von der Europäischen Kommission in Brüssel und der Politikwissenschaftler/Autor/Social Media Strategist Jens Best aus Berlin. Die Ethno-Safari wird entwickelt von Kölner Kunststudenten unter der Leitung von Prof. Torsten Meyer. Bisher wissen wir: Es wird großes geschehen!!!

Der Hashtag zur Veranstaltung: #impulse17

Infotrailer: Anmeldung ab heute für multinationale Jugendbegegnung 2. Halbjahr 2013

Es tut sich wieder einiges im Europa-Haus Marienberg. Ab heute haben wir wieder Plätze für deutsche TN in multinationalen Jugendbegegnungen freigeschaltet. Im 2. Halbjahr werden wir wieder zwei internationalen Jugendprojekte realisieren:

  1. Europäisches Netzwerktreffen “pARTizipation: Kunst. Europa. Du.” vom 15. bis 22. September 2013: Mit dabei sind ganz viel Kunst, Streetart, Internet, Europa und hoffentlich Du.
  2. Internationales Herbsttreffen “„Young Europeans clipping right wings“ Rechtsextremismus, Rechtspopulismus und Demokratiegefährdung in Europa!” vom 20 bis 27. Oktober 2013: Jugendliche aus 8 Länder, Interkulturalität, Rechtspopulismus

Mehr Infos hier im Video. Anselm und Karsten erklären Euch worum es geht, wer teilnimmt und was man alles wissen sollte.

Hier die angesprochenen Dokumente:

Programm & Anmeldung für das Europäische Netzwerktreffen

Programm & Anmeldung für das Internationale Herbstreffen

“think europe goes Prag” – eine Bildungstour nach Prag

Panorama-karlsbrücke.xs

“think europe goes Prag”

Eine Bildungstour mit dem Europa-Häusern Prag und Marienberg

Heute starte die Bewerbungsphase für die Bildungstour des Europa-Hauses Marienberg in Kooperation mit dem Europa-Haus Prag – Anmeldung  ist bis zum 07. Juni 2013 möglich!!!

Vom 07. bis 12. Oktober 2013 wollen wir, das Team der europäischen Jugendbildung think europe, Anselm und Karsten, gemeinsam mit Euch die erste Bildungstour von think europe nach Prag machen. Wir laden 12 Jugendliche ab 16 Jahren aus Rheinland-Pfalz ein, gemeinsam mit uns eine spannende und abwechslungsreiche Woche in der tschechischen Hauptstadt zu verbringen.

Das vorläufige Programm (PDF) und ein Anmeldebogen (PDF und Word-Datei) stehen zum Download bereit:

Download Unterlagen “think europe goes Prag”

Wir freuen uns auf Euch und eine der europäischen Hauptstädte in Mitteleuropa.

Nach dem Anmeldeschluß am 07. Juni bekommt Ihr eine separate E-Mail, wenn Ihr für die Bildungstour ausgewählt worden seid.

Herzliche Grüße aus dem Europa-haus Marienberg und von Eurer europäischen Jugendbildung “think europe”

Karsten & Anselm

Coole Deutsch-Polnische Jugendbegegnung – Nein zu Rechtsextremismus!

DSC_02641

 

 

 

 

 

 

“Florian B.” / www.jugendfotos.de, CC-Lizenz(by)

 

 

Deutsch-Polnische Jugendbegegnung im Europa-Haus Marienberg – jetzt zugreifen

Anfang Juni (Montag, 03.06. bis Freitag 07.06.2013) laden wir deutsche und polnische Jugendliche zu einem binationalen Jugendtreffen zu uns ins Europa-Haus Marienberg ein. Das Seminar richtet sich an Jugendliche ab 16 Jahren, die fünf Tage gemeinsam Spaß haben möchten, interkulturellen Austausch erleben und Europa kennen lernen möchten. Wir wollen uns dabei schwerpunktmäßig mit Rechtspopulismus und Rechtsextremismus in Deutschland, Polen und Europa beschäftigen, denn überall hören wir wieder Menschen schreien, die mit Ausgrenzung und Diskriminierung Politik machen. Da wollen und dürfen wir nicht schweigen.

In einem interkulturellen Lernumfeld, werden wir ohne Vorträge, dafür mit ganz vielen unterschiedlichen Methoden die beiden Länder Polen und  Deutschland kennen lernen und viel zum Thema Rechtsextremismus machen. Das geschieht über Spiele, kreative Tätigkeiten, Workshops, Exkursionstag, verschiedenste digitale Lerntools, internationaler Länderabend uvm.

Die Stimmen von der letzten Begegnung klangen so…

Eine super tolle Woche, ich hab’ so viel gelernt, riesig viel Spaß gehabt und tolle Menschen aus Europa kennengelernt. Ich kann nur allen Schüler/innen empfehlen, eine solche Begegnung einmal mitzumachen.

Lernen einmal anders. Ich war skeptisch, von wegen Seminar und so, aber dann war es super kreativ und daher ein richtig geiles Projekt

Das geplante Programm steht zum Download auf unserer Homepage bereit – Klick hier.

Leider können wir nicht mehr allzu viele deutsche Teilnehmer/innen aufnehmen, so dass eine schnelle Anmeldung die Teilnahme sichert.

Es können sich auch Kurse, Klassen und jahrgangsübergreifende Gruppen anmelden.

Anmeldung und mehr Infos im ersten Schritt formlos einfach per E-Mail an:

 

Karsten Lucke, Studienleiter Europa-Haus Marienberg,

E-Mail:  lucke@europa-haus-marienberg.de