Einladung zum Online-Schülerzeitungsseminar für Grundschüler/innen

Das nächste Online Redakteursseminar für Grundschüler/innen findet zu folgender Thematik statt

 „Mein Nachbar ist…!“ – Leben in einem multikulturellen Europa (Gefördert durch das BMFSFJ und das MBWWK)

Vom 20. bis 23. März 2012 findet im Europa-Haus Marienberg wieder ein Online-Redakteursseminar für Grundschüler/innen statt. Diesmal wollen wir uns mit der Lebenswirklichkeit der jungen Redakteure beschäftigen – dem Leben in einer multikulturellen Gesellschaft:

Feiertage, Speisen, Kulturen, Hautfarben, Sitten und Gebräuche – das größer werdende Europa und seine Einbindung in eine globalisierte Welt sind nicht nur Frage politischer Diskussion. Die Tatsache eines Zusammenwachsens der Völker hat auch (oder besonders) kulturelle und soziale Dimensionen. Interkulturalität ist Lebenswirklichkeit aller. Auch Grundschüler/innen sind täglich mit dieser Realität konfrontiert. In den Schulklassen ist das interkulturelle miteinander Lebenswirklichkeit und Alltag geworden. Wie erleben die Schülerinnen und Schüler diese Unterschiede? Was interessiert, was schreckt ab? In eigenen Texten und Bildern sollen die Teilnehmer in einer digitalen Schülerzeitung selbst zu Wort kommen. Wir wollen zusammen miteinander-, voneinander- und übereinander lernen. Diversität live erleben und die immensen Möglichkeiten die sich darin verbergen entdecken und zu Geltung bringen, das ist unser Wunsch für dieses Projekt und die Zeitung die daraus resultieren wird. Für die Erstellung dieser Schülerzeitung kann zwischen den folgenden Formaten gewählt werden: WordPress.com, Blogger.com, Posterous.com und Web-SZ. Grundsätzlich ist auch die Einbindung von Audio- und Videomaterial möglich. Die Ergebnisse unserer gemeinsamen Arbeit können im Internet eingesehen werden auf unserer Homepage, in unserem Blog oder direkt unter www.seminarzeitung.de. Dort gibt es bereits viele sehr interessante Online-Zeitungen als Ergebnisse unserer Redakteursseminare zu sehen.

Programm und Anmeldeschein zur Veranstaltung sind Online verfügbar! Klicken sie einfach HIER

Für Teilnahme am Programm, Unterkunft und Verpflegung berechnen wir einen Beitrag in Höhe von 17,00 € pro Person (Schüler/-innen und Beratungslehrer/-innen) und Tag, also insgesamt 68,00 € .Fahrtkosten werden vom Europa-Haus Marienberg erstattet bei einer Mindestbeteiligung von 20,50 € pro Beratungslehrer/-in.

Wir freuen uns auf Euch!

Ein Medienexperiment – Das nächste Online-Redakteursseminar im Mai 2012

SHOUT IT OUT LOUD! Wir laden (Online-) Redakteure herzlich zu unserem nächsten internationalen Redakteursseminar ein. In dem Zeitraum vom 30.04 – 05.05.2012 werden wir zusammen ein Medienexperiment aus dem virtuellen Boden stampfen, dass weltweit Verbreitung finden wird.
Die internationalen Teilnehmer/innen erarbeiten während des Seminars eine gemeinsame Online-Aktion zu verschiedensten Themen. Während der Seminartage wird sich diese Aktion im Internet verbreiten. Die Teilnehmer/innen arbeiten vor Ort in Teams zusammen, um das Projekt zu aufzubauen, zu steuern und zu beobachten. Sie nutzen ihre persönlichen Vernetzungen, um Impulse an Freunde und Freundesfreunde weiterzugeben. Facebook, Skype, Twitter, Google+, Flickr und Blogger sind nur einige der Arbeitsmittel für dieses europäische Medienexperiment. Auf einer eigenen Webseite wird das Projekt dokumentiert. Hier wird die Verbreitung innerhalb Europas – oder darüber hinaus – auf einer Karte sichtbar gemacht. Referenzen auf anderen Plattformen werden hier dargestellt und untereinander vernetzt. Die Jugend Europas hat etwas zu sagen und alle sollen es hören!
Eingeladen sind ca. 100 Jugendliche ab 15 Jahren aus Polen, Tschechien, Slowenien, Ungarn, Frankreich und Deutschland. Die Kosten für das Seminar-Komplettpaket betragen 102,00 € pro Teilnehmer/in (Unterkunft, Vollpension und Seminarprogramm). Fahrtkosten werden Anteilig erstattet (die genauen Angaben können Sie dem Programm entnehmen). Programm und Anmeldeschein haben wir auch Online hinterlegt. Die Dokumente finden Sie HIER
Wir würden uns freuen, Ihre Redaktion oder interessierte Schüler/innen Ihrer Schule zu dem Projekt begrüßen zu dürfen. Anmeldeschluss ist der 29.02.2012. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung (02661-640 444 oder per Mail / Twitter / Facebook etc.)

Das Doku-Video zum “Deaddrop Caching” im Mai 2011

[vimeo http://www.vimeo.com/24932332 w=400&h=225]

Digitale Schnitzeljagd und Flashmob from .mbr on Vimeo.

Am 4. Mai 2011 hatte das Institut für Kunst & Kunsttheorie Besuch von 80 Schülerzeitungsredakteuren aus ganz Europa. Die 15 bis 17-jährigen Gäste waren Teilnehmer des Internationalen Seminars im Europahaus Marienberg. Der Exkursionstag im Rahmen dieses Seminars führte, das hatten Anselm Sellen (Europahaus) und Prof. Torsten Meyer (Uni Köln) so verabredet (herzlichen Dank nochmal an @jmm_hamburg für die Verkupplung!), nach Köln. Dort hatten knapp 20 Studierende im Rahmen des Seminars social media und participatory cultures in der Kunstpädagogik eine Schnitzeljagd ganz besonderer Art vorbereitet. Die Studierenden versteckten ein paar USB-Sticks in den Mauern der Kölner City und schufen so eine Reihe von DeadDrops als Teil des weltweit wirkenden Projekts des Berliner Medienkünstlers Aram Barthol. Diese “Toten Briefkästen” enthielten digitale Informationen über die Route und kleine Aufgaben, die auf dem Weg durch die Stadt zu erledigen waren. Die digitale Schnitzeljagd endete schließlich in einem Flashmob auf der Domplatte.

Links:
http://mbr.uni-koeln.de/kunst/2011/06/14/digitale-schnitzeljagd-2/

http://amsellen.wordpress.com/2011/05/18/deaddrop-caching-in-cologne-watch-a-peer-to-peer-file-sharing-network-go-offline/

These: Privatsphären-Einstellungen: Facebooker verstehen mehr von Privacy als Offliner!

Ab morgen wird sich das internationale Online-Redakteursseminar des Europa-Haus Marienberg intensiv mit dieser These beschäftigen (80 TN im Alter von 15-20 Jahren aus 4 Nationen (Czech, Slovenia, Hungary, Germany)).

A group of media experts is discussing a provocative privacy-thesis on facebook. A lot of theoretical thoughts and personal opinions have been exchanged. The discussions lacks one thing: YOU – young people who have facebook accounts and share life via this plattform. We would like you to enrich the ongoing discourse and shed some light onto and into the matter (add empiric validity to the discussion. To do so, we would like you to read the following thesis (available in English and German)) carefully and share your opinion.

German
Wer viel in der Welt herumreist, der versteht auch mehr über seine Heimat. Denn das Eigene, das Vertraute, kann man besser erkennen, wenn man einen Schritt zurücktritt, um den Standpunkt überhaupt betrachten zu können. Und wer das Eigene mit dem Anderen vergleicht, lernt nicht nur über das Andere, sondern auch über das Eigene.
Wenn jemand sich mit dein Privatsphäreneinstellungen bei Facebook auseinandersetzt, dann weiß er danach nicht nur mehr über Facebook, sondern auch über das eigene soziale Umfeld und vielleicht allgemein über soziales Miteinander. Denn bei Facebook muss ich explizit machen, was ich sonst nur mehr oder weniger intuitiv entscheide (oder durch Nicht-Entscheidung entscheide): Wer gehört zu meinem engsten Bekanntenkreis? Worüber definiere ich überhaupt “engster Bekanntenkreis”? Welche Rolle spielt die Person Y in meinem Leben? In welchem Verhältnis stehe ich zu X? Was möchte ich für mich behalten, was möchte ich teilen – und mit wem?
Also setze ich mich bei Facebook aktiv mit nicht nur mit meinen technischen, sondern allgemeinen “Privatsphären-Einstellungen” auseinander als jemand, der sich “nur offline” und mehr oder weniger intuitiv damit auseinandersetzt. (@jmm_hamburg)

English
Thesis: Due to the many (in-)consistencies between virtuality and Offline-reality Facebook improves privacy-guarding skills. Facebookers know more about privacy, since they are confronted with several questions concerning the matter: Decisions on “Who do I want to be friends with”, “who is allowed to look at my pictures”, Who am I granting access to private data” have to be made frequently. Thus, Facebook-natives know how to deal with issues surrounding the matter of (personal) dataprotection.

International Online Editors Seminar starts today!

Source: http://ow.ly/4KX9c

Beginning today: 80 young (online-) editors meet for an international gathering to exchange thought and learn about different writing strategies (collaborative, style etc.). We are positive that many good ideas and discourses will be brought to the force over the next week. On this blog we will keep you updated and you can stay in touch with us. You are ivited to “join the seminar” virtually and give feedbach and impulses from the outside. We are looking forward also to a great excursion on wednesday that will take us to Cologne. In Cologne a group of art and media students from the university will take us on a deaddrop-caching tour through the city (I am not at liberty to tell you more, but we will certainly upload impressions onto facebook… we are also thinking about a live stream session). Anyway, a lot of creative content will come from that event, which will be displayed online as well!


Excerpt from the project description:
Das soll der Ansatz dieser europäischen Jugendbegegnung sein: Wir wollen Europa ein Stück weit miteinander bauen und kreieren, aktive Völkerverständigung betreiben, interkulturell Lernen und uns politisch weiterbilden. Wir wollen die Techniken des Web 2.0 nutzen, um unsere Gedanken zur Entwicklung Europas festzuhalten und weiterzugeben: Die Multiplikation unserer Vorstellungen über Landesgrenzen hinaus.
Die heranwachsenden Generationen sind schon vor einiger Zeit zu „Digital Natives“ geadelt worden. Wir wollen zusammen mit den internationalen Teilnehmer/innen versuchen, diesem hohen Anspruch, der sich hinter diesem Titel verbirgt, gerecht zu werden. Dazu brauchen wir den direkten Austausch. Wir wollen aber eben ganz bewusst eine Verbindung mit den Elementen des Web 2.0 herstellen, um die Nachhaltigkeit der europäischen Jugendbildung im außerschulischen Bereich zu fördern und auszubauen. Der Multiplikationseffekt über die Begegnungsgrenzen hinaus ist dabei ebenso wichtig wie die anschließende Dauerhaftigkeit der Kommunikation.

Young Editors Seminar: Latest Newspaper online!

It has just ended: This years last young editors seminar. The seminar has just put its results online. Topic: Sustainability, Development Assistance, Poverty and personal commitment. It has been a great week… with a lot of work and little fun 😉

See the result for yourself: http://ehm201011.web-sz.de/zeitung.php?

Check out some more online newspapers under: www.seminarzeitung.de 

Thanks to Micha Stalp and Thomas Krohn for their great effort and for doing tons of work behind the scenes!