EUducation Pottkast 3. Folge ist Online. Thema: Die BpB

Ein kritisches Gespräch über die Erfahrungen mit dem größten Fördergeber der “think europe”Jugendbildung des Europahaus Marienberg: Die Bundeszentrale für politische Bildung BpB

Schonungslos wird die Bundeszentrale mit Lob und Kritik überhäuft. Ein Blick hinter die Kulissen des ganz normalen Bildungswahnsinns. Zu Anfang ein kurzer Überblick über die BpB und ihre Aufgaben. Zur Mitte dreht sich das Gespräch um die ganz subjektiven Erfahrungen mit der Bundeszentrale für politische Bildung (Regelförderung, Sonderförderung, Tagungsbeobachtung, Richtlinien etc.).

Hier geht es zum Pottkast.

Die BpB (Bundeszentrale für pol. Bildung) würdigt unsere Arbeit!

pARTizipation
Foto by Kleinlaut

Unser Modellprojekt “pARTizipation” (Kunst meets politische Bildung) ist von der Bundeszentrale für politische Bildung als BEST PRACTISE gewürdigt worden. Das freut uns sehr!!!

Hier der Link ins Glück!

Das Blog zu unserem aktuellen Projekt #impulse17

HandHier das aktuelle Projektblog zu unserem internationalen Jugendseminar #impulse17, das am 09.06 startet. Hier werden im Laufe einer Woche sämtliche Ergebnisse zusammenlaufen. Wir wollen auch dieses Jugendseminar wieder kollaborativ und gemeinsam so lückenlos wie möglich dokumentieren und zur Diskussion einladen. Die Jugendlichen werden in den europäischen Austausch kommen und gemeinsam an kreativen und digitalen Projekten arbeiten. #Impulse17 ist ein weiteres ambitioniertes, internationales Jugendprojekt. Dieses mal werden ein kurzes “Jugend-Barcamp” und eine “iPad-Ethno-Safari” in Köln einige der Höhepunkte sein. Special Guests sind Willem Noe von der Europäischen Kommission in Brüssel und der Politikwissenschaftler/Autor/Social Media Strategist Jens Best aus Berlin. Die Ethno-Safari wird entwickelt von Kölner Kunststudenten unter der Leitung von Prof. Torsten Meyer. Bisher wissen wir: Es wird großes geschehen!!!

Der Hashtag zur Veranstaltung: #impulse17

Infotrailer: Anmeldung ab heute für multinationale Jugendbegegnung 2. Halbjahr 2013

Es tut sich wieder einiges im Europa-Haus Marienberg. Ab heute haben wir wieder Plätze für deutsche TN in multinationalen Jugendbegegnungen freigeschaltet. Im 2. Halbjahr werden wir wieder zwei internationalen Jugendprojekte realisieren:

  1. Europäisches Netzwerktreffen “pARTizipation: Kunst. Europa. Du.” vom 15. bis 22. September 2013: Mit dabei sind ganz viel Kunst, Streetart, Internet, Europa und hoffentlich Du.
  2. Internationales Herbsttreffen “„Young Europeans clipping right wings“ Rechtsextremismus, Rechtspopulismus und Demokratiegefährdung in Europa!” vom 20 bis 27. Oktober 2013: Jugendliche aus 8 Länder, Interkulturalität, Rechtspopulismus

Mehr Infos hier im Video. Anselm und Karsten erklären Euch worum es geht, wer teilnimmt und was man alles wissen sollte.

Hier die angesprochenen Dokumente:

Programm & Anmeldung für das Europäische Netzwerktreffen

Programm & Anmeldung für das Internationale Herbstreffen

WE CONNECT EUROPE – Amazing things happening in this weeks international gathering

we connectSimply amazing results and thoughts are shared on we connect europe by young Europeans from 5 different countries. Who said that young people weren’t thinking politically. We are looking at an Online project that testifies against such prejudgements. Especially when you read through the “visions” section (up to 10 young Europeans have put together their thoughts on European issues) you will see that there is really lots of in depths knowledge and profund opinion behind these statements. The Soundclouds speak for themselves – naturally 😉

New Promotion video for think europe is out!

Auswertung Europaseminar Mai 2012 (Ingelheim)

Auswertung zum 4 tägigen Europaseminar (22.05-25.05.2012). 23 Jugendliche berichten von ihren Erfahrungen. Inhalte waren: Erstellung Digitaler Präsentationen zu den EU-Institutionen, Interaktive Timeline zum EU-Integrationsprozess, EU-Quiz (Google streetview) und ein ganztägiges @thinkeurope Planspiel.

Deutsch-Niederländisches Jugendtreffen startet heute!

Heute beginnt das “think europe” binationale deutsch-niederländische Jugendtreffen im Europa-Haus Marienberg. Bis Freitag werden wir uns verstärkt mit dem Thema europäische Schuldenkrise auseinandersetzen (Besuch der Frankfurter Börse und Podiumsdiskussion im Geldmuseum der Bundesbank inbegriffen). Die Teilnehmer/innen sind zwischen 16 und 18 Jahren alt. Mal sehen was so kurz vor Weihnachten noch geht und wie die Ergebnisse am Ende aussehen werden. Wir halten Euch natürlich auf dem Laufenden und sagen Euch schon mal was heute passiert. Wir machen natürlich ein bißchen europäisches Warm-Up. Hört sich erstmal langweilig ist aber der totale Wahnsinn.

Wir bauen nämlich Europäische Autos (die Bauteile für diese Autos seht Ihr auf dem Foto) und stellen diese – inkl. entsprechender Werbekampagne – im binationalen Autosalon gebührend vor. Wir halten Euch auf dem laufenden! Und am Nachmittag sind dann digitale Timeline Sessions geplant.

Für diejenigen, die dem Geschehen auch auf Twitter folgen wollen: #tag für die Veranstaltung: #deni11

“think europe”-Projekt als Good Practice durch BpB ausgezeichnet!

Good Practise –
Beispielhafte Bildungsarbeit

Europäische Jugendbildung “think europe”

Die europäische Jugendbildung “think europe” im Europa-Haus Marienberg ist vor rund 12 Monaten intensiv und nachhaltig in die Implementierung der Social Media in die außerschulische europäische Jugendbildung gestartet. Im Rahmen einer Sonderförderung zum Themenkomplex “Social Media” durch die Bundeszentrale für politische Bildung (BpB), konnte das Team um Karsten Lucke und Anselm Sellen, ein Initiativprojekt im Herbst/Winter 2010 auf die Beine stellen.

Das Projekt war eine multinationale Jugendbegegnung, die sich eine Woche intensiv mit der aktiven Nutzung von Social Media in der Bildungsarbeit auseinandergesetzt hat. Dabei wurde der Ansatz verfolgt, viel selbst auszuprobieren und nicht nur theoretisch über verschiedene Tools zu sprechen. Hierbei wurden sehr viele Grundlagenerfahrungen gemacht, die Erfolge, aber auch Mißerfolge beinhalteten. Von diesem Punkt aus wurde die aktive Nutzung der Social Media in der Jugendbildung  hin zu einer vernetzten digitalen Lernkultur weiterentwickelt. Auch heute noch werden immer weitere Details ausgearbeitet und fortgeschrieben.

Das erste Projekt hatte damals nicht nur das große Glück, mittels der Sonderförderung der BpB realisiert werden zu können, sondern ist nun auch als “Good Practice – Beispielhafte Bildungsarbeit” durch die Bundeszentrale ausgezeichnet und gewürdigt worden. Für das kleine Team der europäischen Jugendbildung ist dies Anerkennung und Motivation gleichermaßen.

Das ausführliche Programm der Good Practise-Veranstaltung sowie den detaillierten Bericht finden Sie auf der Homepage der Bundeszentrale für politische Bildung unter dem Reiter “Partner”  in der Rubrik “Beispiele guter Praxis aus der Trägerarbeit” versehen mit dem Titel “Europäisches Social-Networking – (a)live und digital.


Beide Dokumente (Programm und Bericht) stehen Ihnen auch separat als PDFs hier zur Verfügung:
Bericht & Programm – Good Practice Auszeichnung durch BPB“.

Das Europa-Haus Marienberg wird diese Bildungsinhalte weiter ausbauen, so dass junge Menschen eine ansprechende, interessante und nachhaltige Möglichkeit haben, sich via digitalen Methoden inhaltlich weiterzubilden. Die Konzeption für Multiplikatoren/innen (Lehrer/innen) hat einen ersten Testlauf sehr erfolgreich absolviert und soll noch 2012 institutionalisiert und angeboten werden. Sprechen Sie uns gerne bereits heute darauf an!