Videodoku zu unserem Projekt “Gegen die Wand!”

Neu reingekommen: Die Video-Doku zu unserem Projekt “Gegen die Wand – Farben und Formen der Freiheit“. Sehr sehr gut geworden. Sowas kann passieren, wenn man Jugendlichen freie Hand lässt.

“Das hat Hauptstadtformat!” – Unser Projekt “Phonehenge” erhält Auszeichnung vom Bundesverband der Jugendkunstschulen

Rk_Preistraeger Stopper_2015

Unser Projekt “Phonehenge – A communication Metaphor” wurde vom Bundesverband der Jugendkunstschulen ausgezeichnet. Das Projekt wurde von uns unter dem Label der europäischen Jugendbildung “think europe” entwickelt und in Kooperation mit der Jugendkunstschule in Altenkirchen umgesetzt. Hier der Laudatio-O-Ton:

„Phonehenge. A Communication Metaphor” der Jugendkunstschule Altenkirchen und des Europahauses Marienberg verbindet kulturelle und politische Bildung mit multilateralem Jugendaustausch sowie die aktuellen Themen Kommunikation und Europa und schafft auf diese Weise eine einzigartige Installation für den öffentlichen Raum. Der zweite Preis des Bundeswettbewerbs „Rauskommen! Der Jugendkunstschuleffekt“ geht an eine innovative und partizipative Projektidee mit beeindruckender künstlerischer Qualität. Im Internet kursieren aktuell Bilder, die die drei größten Ängste unserer Zeit in drei einfachen Icons darstellen: schlechter WLAN-Empfang, lange Ladezeiten und niedriger Akku-Status. Digitale Kommunikation ist in unserem Alltag selbstverständlich geworden und dennoch sind wir in so vielen Situationen nicht in der Lage richtig zu kommunizieren. Das Thema betrifft uns alle, doch viel zu häufig teilen, sharen, liken, posten, texten und mailen wir ohne wirklich darüber nachzudenken was wir und mit wem wir es teilen. Mit! „Phonehenge. A Communication Metaphor” ist eine großartige Auseinandersetzung mit dem Thema Kommunikation gelungen: Die neugestalteten Telefonzellen sind gleichzeitig Medium und Metapher der künstlerischen Auseinandersetzung. Entstanden sind unter anderem eine überdimensionale Mailbox, eine Gefängniszelle mit freiem WLAN-Zugang und eine Datenkrake, die die Frage stellt, welche Inhalte man mit der ganzen Welt teilen möchte.

Für mich ist in meinem Alltag auch Europa selbstverständlich geworden bzw. es ist immer selbstverständlich gewesen. Wenn man mich und meine Altersgenossen fragt, was Europa ausmacht, dann wird man als Antwort oft: „offene Grenzen“ bekommen. Denn das war für meine Generation, so lange wir uns erinnern können, eine Selbstverständlichkeit, die jedoch, wie man in den letzten Tagen merkt, gar nicht so selbstverständlich ist. In Zeiten, in denen Grenzen in Europa wieder kontrolliert und geschlossen werden, ist es umso wichtiger, dass junge Menschen, sich begegnen und sich darüber austauschen können, was Europa für sie eigentlich bedeutet. Über „Phonehenge. A Communication Metaphor” sagte eine Teilnehmerin: „Über die Tage entwickelte sich die Arbeitsatmosphäre und die Gemeinschaft zu einem solchen Zustand und einer Intensität, die ich zuvor niemals erfahren habe. Wenn es das ist, was Europa uns eröffnet, dann möchte ich Teil davon sein!“ Wenn ein Projekt dieses Bewusstsein bei Jugendlichen erzeugen kann, ist das vielleicht der größte Erfolg, den kulturelle Bildung für ein gemeinschaftliches Europa überhaupt erzielen kann. „Phonehenge. A Communication Metaphor“ hat Raum für Auseinandersetzung, Begegnung, Gestaltung und Identität geschaffen. 58 Jugendliche aus Polen, Tschechien, Slowenien, Frankreich und Deutschland sind sich begegnet. Es wurde nicht nur über die politischen, kulturellen und sozialen Begebenheiten Europas geredet, sondern durch die Begegnungen untereinander erlebbar gemacht. In Diskussionen und kurzen Vorträgen wurden aktuelle europäischen Fragen thematisiert, in der Arbeit miteinander musste konkret damit umgegangen werden.

Und noch ein Punkt ist wichtig. Die fertigen Objekte bilden eine innovative und beeindruckende Installation für den öffentlichen Raum. Die zwölf ehemaligen Telefonhäuschen – analog zu den zwölf Sternen der Europäischen Flagge – stehen nun in Altenkirchen und Marienberg. Durch die Ausstattung mit Twitter-Accounts laden diese „metaphorischen Kommunikationsobjekte“ Passanten zur Interaktion ein. Sie können dadurch Teil der Installation werden.

„Phonehenge. A Communication Metaphor“ zeigt eindrucksvoll, wie gut es gelingen kann, kulturelle und politische Bildung durch Anknüpfung an die Lebenswirklichkeit von Jugendlichen miteinander zu verbinden, und gleichzeitig Europäische Begegnung zu schaffen. Die Jugendkunstschule Altenkirchen, das Europahaus Marienberg und die Jugendlichen aus 5 Europäischen Ländern sind rausgekommen, indem sie Themen auf eine Art und Weise angegangen sind, die man auf den ersten Blick in einer Stadt im tiefsten Westerwald mit 6300 Einwohnern für ungewöhnlich halten mag. Der letzte Satz auf der Urkunde der Bundesjugendministerin lautet: „Das hat Hauptstadtformat“.

Europ. Jugendbegegnung “Überwachung – All Eyes on you!”

Kamera8 Länder, 60 junge Menschen und ein Thema. Im November 2015 gehen wir auf die Spuren von Snowden, NSA & Co. Im Rahmen einer europäischen Jugendbegegnung wollen wir das Thema “Überwachung” durchleuchten und in einer europäischen Gemeinschaft viel Spaß haben und eine Menge erleben.

Es wird ein World Café geben, ein Flashmop organisieren,  eine Cryptoparty feiern, Einblick durch Experten bekommen, wir werden ein eigenes Blog gestalten, Kreativworkshops zur Überwachung durchführen und einen Menge interkulturellen Austausch zwischen 8 europäischen Ländern erleben.

Wann? Das Projekt findet vom 01. bis 09. November 2015 im Europahaus Marienberg statt.
Die Teilnehmer/innen kommen aus Litauen, Polen, der Tschechischen Republik, Slowenien, Kroatien, Österreich, Spanien und Deutschland.

Lust bekommen? Meldet Euch an, es gibt leider nur 7 deutsche Plätze!

Das Projekt wird gefördert durch das EU-Bildungsprogramm ERASMUS+ sowie von der Bundeszentrale für politische Bildung.

Das Blog zu unserem aktuellen Projekt #impulse17

HandHier das aktuelle Projektblog zu unserem internationalen Jugendseminar #impulse17, das am 09.06 startet. Hier werden im Laufe einer Woche sämtliche Ergebnisse zusammenlaufen. Wir wollen auch dieses Jugendseminar wieder kollaborativ und gemeinsam so lückenlos wie möglich dokumentieren und zur Diskussion einladen. Die Jugendlichen werden in den europäischen Austausch kommen und gemeinsam an kreativen und digitalen Projekten arbeiten. #Impulse17 ist ein weiteres ambitioniertes, internationales Jugendprojekt. Dieses mal werden ein kurzes “Jugend-Barcamp” und eine “iPad-Ethno-Safari” in Köln einige der Höhepunkte sein. Special Guests sind Willem Noe von der Europäischen Kommission in Brüssel und der Politikwissenschaftler/Autor/Social Media Strategist Jens Best aus Berlin. Die Ethno-Safari wird entwickelt von Kölner Kunststudenten unter der Leitung von Prof. Torsten Meyer. Bisher wissen wir: Es wird großes geschehen!!!

Der Hashtag zur Veranstaltung: #impulse17

WE CONNECT EUROPE – Amazing things happening in this weeks international gathering

we connectSimply amazing results and thoughts are shared on we connect europe by young Europeans from 5 different countries. Who said that young people weren’t thinking politically. We are looking at an Online project that testifies against such prejudgements. Especially when you read through the “visions” section (up to 10 young Europeans have put together their thoughts on European issues) you will see that there is really lots of in depths knowledge and profund opinion behind these statements. The Soundclouds speak for themselves – naturally 😉

Rap-Workshop gegen Rassismus l HunGer Seminar 2012

Für das Projekt hatten die Teilnehmer/innen nicht mal 6 Stunden Zeit. Heraus kam eine Rapgeschichte zum Thema “Rechtsradikalismus” und “Rassismus” – Bildung hat viele kreative Möglichkeiten, um sich Gehör zu verschaffen.

Visualisiert wurde der Rap durch einen FAZ Hack.

Anmelden und mitmachen: “Weg mit der Krise – Wir sind Europa 2.0” – Ein (Jugend)Europaprojekt & Social Media

Jetzt ist es soweit – die Ausschreibung und Anmeldung für das Modellprojekt “Weg mit der Krise – Wir sind Europa 2.0” der Gesellschaft der Europäischen Akademien in Deutschland ist online. Im September 2012 werden wir an zwei verschiedenen Orten gleichzeitig zwei Seminare realisieren, die miteinander verbunden sein und gemeinsam arbeiten werden.

Ein Ort wird das Europa-Haus Marienberg sein (also eine gute Chance mal wieder hierher zu kommen!!!), der zweite die Europäische Akademie Otzenhausen.

Wir werden die derzeitige Krise in Europa thematisieren und bearbeiten. Alles spricht über Europa, Griechenland, Ratingagenturen und Staatsschulden. Das wollen wir einmal näher betrachten, damit wir uns auch einmischen können.  Dieses inhaltliche  Thema, das aktuell wieder sehr viel an negativer Dynamik aufbringt, werden wir mit verschiedenen Tools der Social Media verbinden. dabei wird es wichtig sein, dass die Teilnehmer/innen in beiden Seminaren über die geographische Entfernung miteinander in Kontakt treten und  gemeinsam arbeiten. Das Projekt ist ein spannender Versuch, einmal anders zu kooperieren.

Gerade letzen Freitag sind das Seminarblog und die Facebookpage online  gegangen. Beide Tools werden nun bis September immer mehr mit Leben gefüllt und  die Vorbereitung begleiten.

 Eingeladen sind junge Menschen zwischen 16 und 21 Jahren. Alle Modalitäten sind auf dem Blog zusammengefasst.

Die Seminare finden in Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung als Modellprojekt statt.

Auswertung Europaseminar Mai 2012 (Ingelheim)

Auswertung zum 4 tägigen Europaseminar (22.05-25.05.2012). 23 Jugendliche berichten von ihren Erfahrungen. Inhalte waren: Erstellung Digitaler Präsentationen zu den EU-Institutionen, Interaktive Timeline zum EU-Integrationsprozess, EU-Quiz (Google streetview) und ein ganztägiges @thinkeurope Planspiel.

Dienstag, den 17.01.2012

Selbständig erarbeitet von den Seminarteilnehmer/innen

Der Morgen begann mit unseren Präsentationen, welche wir am vorherigen Tag erarbeitet haben. Diese verliefen ganz gut und souverän. Jede Gruppe entschied sich für eine Vorstellung mit dem Prezi-Programm. So war alles sehr anschaulich gestaltet.
Nachdem wir auf diese Präsentation ausführlich eingegangen sind und Rückmeldungen aus dem Seminar bekommen haben, hatten wir eine kurze Pause und danach ging es weiter mit dem Thema ,, Mitentscheidungsverfahren”. Dieses Thema haben wir eigenständig erarbeitet. Nachdem wir damit fertig waren, wurde es korrigiert und zusammenfassend erklärt.

Danach gab es eine Session, bei dem man wichtige Ereignisse Europas den jeweiligen Daten zuordnen musste. Das war sehr aufwendig, aber die Online- Recherche Möglichkeiten haben dann irgendwann doch zum Ziel geführt 😉
Dank dieser Informationen, konnten wir den Masterbogen ausfüllen. Schließlich endete der Tag mit einem spannendem Quiz, bei dem viele Antworten richtig beantwortet wurden.
Die Gruppe ,,Bildungslücke” gewann.

Michelle, Pauline, Zoe und Cem

Blogpost NPG 16.01.12

Heute haben wir, die 10te Stufe des Nordpfalzgymnasiums Kirchheimbolanden, Präsentationen über Europa vorbereitet. Unsere Gruppe hatte das Thema “EU- Kommission”. Zuerst suchten wir uns eine Präsentationsart aus. Wir entschieden uns für die “Prezi-Präsentation”. Ausschlaggebend für diese Entscheidung war die vorbereitete Präsentation unseres Gruppenleiters. Hilfreich und informativ waren die zahlreichen Broschüren zum Thema Europa. Jetzt werden wir die Textabschnitte innerhalb unserer Gruppe aufteilen, lernen und diese morgen vor versammelter Gruppe vortragen.

Deutsch-Niederländisches Jugendtreffen startet heute!

Heute beginnt das “think europe” binationale deutsch-niederländische Jugendtreffen im Europa-Haus Marienberg. Bis Freitag werden wir uns verstärkt mit dem Thema europäische Schuldenkrise auseinandersetzen (Besuch der Frankfurter Börse und Podiumsdiskussion im Geldmuseum der Bundesbank inbegriffen). Die Teilnehmer/innen sind zwischen 16 und 18 Jahren alt. Mal sehen was so kurz vor Weihnachten noch geht und wie die Ergebnisse am Ende aussehen werden. Wir halten Euch natürlich auf dem Laufenden und sagen Euch schon mal was heute passiert. Wir machen natürlich ein bißchen europäisches Warm-Up. Hört sich erstmal langweilig ist aber der totale Wahnsinn.

Wir bauen nämlich Europäische Autos (die Bauteile für diese Autos seht Ihr auf dem Foto) und stellen diese – inkl. entsprechender Werbekampagne – im binationalen Autosalon gebührend vor. Wir halten Euch auf dem laufenden! Und am Nachmittag sind dann digitale Timeline Sessions geplant.

Für diejenigen, die dem Geschehen auch auf Twitter folgen wollen: #tag für die Veranstaltung: #deni11